Beiträge von Christian

    @ Wurzeldoktor:
    Verkauf ist kein Problem :-) Meiner Meinung nach, eignet sich der Ofen für die jenigen welche auch mal selbst eine Störung beseitigen können.
    Der Ofen läuft grundsätzlich störungsfrei im Heizbetrieb. Ich habe mal den Kondensator getauscht und die Schnecke hatte auch gleich mehr Kraft.

    Ich verbrauche ca 3 Sack pro Tag. Mein Haus ist aber nicht bewohnt und eine Baustelle. Ich mache dort gerade die Dämmung.
    Ich persönlich würde mir den Ofen wieder kaufen. Ich habe den 40kw 1000l Puffer. Probleme hatte ich anfangs mit der Abgasmessung, da ist er durchgefallen. Dies lag aber daran das ich den Ofen nicht eingestellt bekommen habe und erst später (Video) die Sekundär-Luftklappe entdeckte. Danach war alles super.

    Hi zunächst habe ich sehr wenige kg gepresst, Das liegt an Zeitgründen sowie auch das das Pressen nicht so einfach ist wie alle sagen oder in Videos aussieht.
    Wenns läuft dann läufts. Die Mischung ist das A und O. Stimmt die nicht, hast du entweder nur Staub oder wenn es zu nass ist, rutschen die Koller drüber. Ich habe schon eine mit Untersetzungsgetriebe welche einen sehr starken Anpressdruck haben. Hier drehen die Koller auf der Matrize sehr langsam. Die preiswerten Pressen haben stehende Koller und die Matrize dreht sich. Das Pellet wird nicht so fest wie bei der UG, aber du kannst den Anpressdruck einstellen.
    Wichtig ist ,das du stetig Material zuführst, damit die Presse nicht kalt wird. Schnecken verstopfen gerne, Förderband wäre ideal.

    Mit der Mischung musst du üben, es gibt kein Patentrezept. Wichtig ist das viel Lignin vorhanden ist (Pflanzenkleber)

    Oh das ist aber bitter. Es ist auch schade, dass wir uns gegenseitig hier helfen müssen.

    Iich habe nochmals Verkrustungen unter der Retorte am Rohrrand bereinigt und einen 10µF Kondensator eingebaut. Die Schnecke läuft nun wieder fehlerfrei.


    Wo genau hast du denn den Tempsensor an der Schnecke und in der Steuerung angebracht? Das habe ich bis heute noch nicht raus und ihn weggelassen.

    Kannst auch gerne mein Foto hier posten, dann haben wir alle was davon.

    Heute habe ich eine Stunde rumgemurkst. Pellets leer, Ofen aus. Dann kühlt er ab und die Schnecke knarkst und kracht um die Pellets in die Retorte zu bringen. Ich habe ihn dann angezündet und gewartet bis ich ein schönes Flammbild habe und die Pellets angebrannt sind. Dann schalte ich erst auf Start. Vorher mache ich alles im Handbetrieb.
    Ich muss dem Motor auch helfen da er es besonders im kalten Zustand nicht schafft anzudrehen. Wenn die Heizung heiß ist gibt es keine Störungen.
    Ich habe mir nun auch einen Kondensator bestellt. 8µF sind verbaut. Ich werde einen 10µF nehmen da der rechnerisch besser passt.

    Zudem ist wichtig, das ihr den Tank nicht bis oben hin voll füllt, denn das erschwert zudem den Pelletransport.
    Schreibt ruhig Eure Erfahrungen, denn wir müssen uns alle gegenseitig helfen.

    Dann ist sicher der Motor kaputt bzw der Kondensator im Klemmkasten. Das sind ja alles Drehstrommotoren die den Kondensator brauchen für die Phasenverschiebung. Tausche den Kondensator, denn das sind Artikel unter 10 Euro. Den Kondensator braucht man zum Anlaufen. Wenn du den Motor an schupst, und er sich dreht, tippe ich auf den Kondensator.

    Hallo Michael,

    dreht der Motor auch im ausgebauten Zustand nicht?
    Wenn im Bogen unter der Retorte Verkrustungen sind, kommt die Schnecke dagegen nicht an. Bitte mal prüfen. Vielleicht ist der Motor darüber kaputt gegangen. Zu viele Pellets (Berg) führen bei schlechten Pellets auch zum blockieren.
    Den Motor müsstest du auch ohne das Getriebe bekommen, das sind Normmaße.

    Schornsteinfeger: Querschnitt Schornstein und Höhe sowie Höhe und Abstand zum Nachbarfenster muss stimmen. Wie alt ist der Schornstein denn?
    Die Schornsteinfeger stellen sich gerne bisschen an...
    Mein Schornsteinfeger ist top und war offen für Neues und hat die Faktenlage geprüft und zugelassen.

    Da jetzt die schlechtere Jahreszeit kommt und der Sommer auch nicht so sonnig war, ist es nötig mehr als 6 Module zu nutzen. Dies verringert auch die Zyklenanzahl der Batterien.
    Ich habe nun weitere 9 Stück bestellt, welche ich an die vorhanden 6 Panels anschließen werde.
    Da nicht alle Panel gleich nach Süden ausgerichtet sind und zum Teil die Vormittagssonne einfangen, ist mit einen Gesamtpeak von 4.5kw nicht zu rechnen. Dazu müsste ansonsten noch ein weitere Wechselrichter parallel geschaltet werden. Ein Wechselricher kann 3200 Watt Peak als Solareingangsleistung.

    Ziel ist vor allem die Leistung bei bewölkten Himmel zu steigern. Dies sind so ca 300 Watt bei 6 Modulen. Wenn ich ca 700 Watt bei bewölktem Himmel schaffe, so ist die Grundlast von derzeit 450 Watt im Haus gedeckt und die Akkus werden geladen.
    So ist der Plan, ich halte euch auf dem Laufenden.

    Ich habe meine Batterien um weitere 4 Batterien erweitert und mehr Räume/Verbraucher im Haus angeschlossen. Insgesamt sind nun 6 Module am wirken.
    Ich habe mich entschlossen kein Nachführungssystem zu bauen, da dieses ein sehr großes Windsegel ist.
    Die Zellen kommen auf das Hausdach. Je nach Anordnung strebe ich 12-15 Module an.